Scheer
Scheer
de
Scheer Wiki

Menu

Wiki
Home  –  Lösungen  –  SAP Solutions  –  Supply Chain Management  –  Planning  –  IBP
  • SAP Integrated Business Planning

    SAP Integrated Business Planning

    Die Planung in Unternehmen steht heutzutage vor immer neuen Herausforderungen, da die zu berücksichtigenden Faktoren stetig komplexer werden

    Der Bestand und der Warenzufluss müssen schnell und effektiv dem schwankenden Bedarf entsprechen. Dies gilt insbesondere für instabile Zeiten, in denen die Wirtschaft von hoher Volatilität geprägt ist und die Nachfrage sich kurzfristig verändern kann. Bedürfnisänderungen, variierende Anzahl an Konsumenten, Preisveränderungen (auch von anderen Gütern) oder neue Konkurrenzprodukte gehören zu den vielen Einflussfaktoren auf die Nachfrage bzw. die Nachfragemenge, die von Unternehmen während ihrer Business-Planung zu beachten sind.

    SAP Integrated Business Planning (SAP IBP), eine cloud-basierte Lösung basierend auf SAP HANA, ist das state-of-the-art Tool in der SAP Welt für die Planung der Supply Chain, welches neben der mengenorientierten Planung auch Finanzkennzahlen bei der Planung und Optimierung der Supply Chain integriert.

    Mit dem Excel Frontend steht eine benutzerfreundliche und vertraute Anwendungsumgebung zur Verfügung, die sich nach Bedarf anpassen und erweitern lässt. Mittels Simulationen und Szenarien erstellen Supply Chain Planer What-If-Analysen und vergleichen verschiedene Lösungsansätze nicht nur mengen- sondern auch wertorientiert (in frei wählbarer Währung). Die Ergebnisse der Planung in SAP IBP werden vollständig mit SAP S/4HANA integriert und mit der (erweiterten) Planung synchronisiert.

    Mit SAP IBP treffen Sie effiziente Entscheidungen auf Basis von Real-Time Daten für die Supply Chain von den Lieferanten über die Produktion und das eigene Netzwerk bis hin zu den Endkunden.

    Was genau ist IBP und was bietet es?

    Mit inzwischen sechs verschiedenen Modulen unterstützt SAP IBP Ihr Unternehmen bereichsübergreifend in der operativen, taktischen und auch strategischen Planung:

     

    Integrated Business Planning für die Bereiche

    • SAP IBP for Demand ist das Modul für die umfassende bereichs- und auch unternehmensübergreifende Absatzplanung, die die Grundlage für die nachfolgende Planung der logistischen Prozesse und des Lagerbestandes bildet.

      Mit Hilfe moderner state-of-the-art Prognoseverfahren (ARIMA-Modelle, Gradient Boosting), der Zeitreihenanalyse, der ABC/XYZ-Klassifizierung sowie der Promotionsanalyse wird die Erstellung eines systembasierten Forecast-Vorschlags weitestgehend automatisiert. Dadurch werden mit weniger Aufwand bessere Vorhersagen über den künftigen Absatz von Produkten ermöglicht. Absatzpläne werden in einem automatisierten und ausnahmebasierten Planungsprozess unter Berücksichtigung von interaktiven/manuellen Planungsmöglichkeiten erstellt.

      SAP IBP for Demand bietet neben der bekannten klassischen Absatzplanung für die mittel- bis langfristige Prognose mit der Funktion Demand Sensing eine tagesgenaue Optimierung der vorhandenen Prognose auf Basis von aktuellen Absatzdaten und Erkennung von Mustern für den Kurzfristhorizont.

      Profitieren Sie von…

      • erweiterten Bedarfsermittlungen und verfeinern Sie dabei Ihre Prognosen für eine optimale Bestandsführung.
      • robusten statistischen Modellen mit hochentwickelten Prognose-Algorithmen in Zusammenarbeit mit Machine Learning.
      • Zeitserien-Analysen und klassifizieren Sie dabei Ihre Produkte auf der Grundlage der Muster, die Ihr Verlauf aufweist.
      • zielgerichteten Bedarfsplanungen in Kombination mit mehreren Bedarfssignalen.
    • Das sowohl zeitreihen- als auch auftragsbasierte SAP IBP for Response & Supply erstellt wahlweise mit Heuristiken oder dem konfigurierbaren Optimierer anhand des Bedarfs (Forecast, Aufträge, Zielbestände)  finite oder infinite Pläne für die taktische Beschaffungsplanung über alle Fertigungsstufen. Mittels infiniten Plänen identifizieren Ihre Planer Kapazitätsengpässe oder Nachschubprobleme. Mit finiten Plänen erstellen Planer einen machbaren, mit Optimierer einen kostenoptimierten Beschaffungsplan.

      Im Kurzfristhorizont plant SAP IBP for Response & Supply auftragsbasiert, berücksichtigt Kontingentierung sowie auch die Haltbarkeit von Produkten (shelf life) und erstellt Bestätigungen für gedeckte Bedarfe.

      Kritische Engpasssituationen bewältigen Ihre Planer mit Hilfe von Simulationen, bei denen Alternativen miteinander verglichen werden, und insbesondere mit der Engpassanalyse, die die einschränkenden Faktoren (Materialverfügbarkeit, Kapazität, Lieferzeit, …) identifiziert und dem Planer anzeigt.

      Das benutzerfreundliche User Interface beschleunigt zusammen mit der darunter liegenden HANA-Architektur den Planungsprozess merklich und die gewonnene Zeit kann in eine verbesserte Planung investiert werden.

      Die Ergebnisse werden anschließend mittels SAP IBP for S&OP in den übergreifenden Planungsprozess eingebunden, aber auch mit dem SAP S/4HANA-System geteilt. Damit stehen diese auch direkt für advanced Available-To-Promise (aATP) oder die erweiterten Planung (ehemals APO PP/DS) im S/4HANA zur Verfügung.

      Sie profitieren von:

      • Unterstützung der Planungsprozesse durch performante kosten- und regelbasierte Verfahren
      • Erstellung von machbaren Produktions- und Distributionsplänen in der mittel- bis langfristigen Planung
      • Kopplung der Verfügbarkeitsprüfung (ATP) mit der Supply Chain Planung
      • Flexible und schnelle Reaktion auf Änderungen im Bedarf und in der Supply Chain
    • Mit SAP IBP for S&OP maximieren Sie Ihr Geschäftsergebnis durch kooperative Entscheidungen entlang der Supply Chain. Die Vertriebs- und Betriebspläne werden dabei gemäß Ihrer Unternehmensstrategie und -ziele wie Umsatzwachstum, Marktanteil, oder Deckungsbeitrag gegeneinander abgeglichen, ausbalanciert und optimiert.

      SAP IBP for S&OP liefert einen machbaren Plan über alle Abteilungen und Bereiche hinweg. Zur Ermittlung des S&OP Plans werden Absatzplan, Bestand, Mindesthaltbarkeitsdaten (shelf life), Beschaffungsplan und Produktionskapazitäten konsolidiert und in Einklang gebracht. Als Ergebnis werden die Auswirkungen auf Produktmix, Bestand, Servicelevel und Rentabilität dargestellt.

      Durch einen benutzerfreundlichen Zugang über das MS Excel Frontend sowie die grafisch aufbereiteten Fiori-Analysen und -Dashboards können sowohl Planer als auch Verantwortliche den S&OP Plan im Detail überprüfen.

      Das im SAP IBP for S&OP enthaltene Prozessmanagement ermöglicht eine starke Kontrolle und Steuerung der Planungsprozesse. Mit dem automatisierten Prozessablauf lassen sich für jeden Prozessschritt oder -meilenstein automatisch Berechtigungen im Planungsprozess ändern, Planungsschritte ausführen oder Personen benachrichtigen. Prozessveränderungen, wie beispielweise eine längere Laufzeit in der Absatzprognose, können durch Prozessanalysen schnell identifiziert und die Auswirkungen auf die Folgeprozesse bewertet werden.

      Mit What-If-Simulationen analysieren, bewerten und vergleichen Sie interaktiv und in kürzester Zeit unterschiedliche Planungsansätze, -szenarien und deren Ergebnisse. Eine hochperformante SAP HANA Datenbank garantiert dabei die schnelle Berechnung der Auswirkungen selbst bei komplexen Planänderungen, z. B. die sofortige Aktualisierung der Kapazitätsauslastung nach Änderungen der Bedarfsplanung.

      Ihre Vorteile im Überblick:

      • Abgleich von Angebot und Nachfrage mittels Echtzeitplanung
      • Durchführung von Was-wäre-wenn-Analysen mit Unterstützung durch Simulationen und Vergleich von Szenarien
      • Verbesserung der Teamarbeit und Steigerung der Effizienz im Planungsprozess
      • Messung und Monitoring der tatsächlichen Leistungen im Vergleich zu den Plänen
    • SAP IBP for Inventory Planning & Optimization unterstützt die Optimierung der Bestände insbesondere unter Berücksichtigung der gewünschten Servicelevel. Dabei werden alle Knoten der Supply Chain gesamtheitlich bzgl. ihre Angebots- und Nachfrageaspekte analysiert und das Ergebnis pro Knoten mit Blick auf die Leistung des gesamten Netzwerks ermittelt (Multiecholon). Ergebnis ist der Aufbau von Bestand an strategisch relevanten Knoten und die Reduktion von Bestand an ‚unwichtigen‘ Knoten.

      Dabei werden auf der Angebotsseite zum Beispiel Lieferantenzuverlässigkeit, Lieferzeiten, Losgrößen und weitere Beschaffungsdetails berücksichtigt, während auf der Nachfrageseite unter anderem das gewünschte Servicelevel, strukturelle Forecast-Abweichungen und Saisonalitäten einbezogen werden.

      Die Berechnungen erfolgen simultan für die gesamte Supply Chain und unterstützen insbesondere die Bestandsoptimierung in komplexen Netzwerken.

      Die daraus resultierenden Bestandsvorgaben führen in den nachfolgenden Planungsschritten – zum Beispiel in SAP IBP for Response & Supply – zu optimierten Lager- und Produktionskosten.

       

      Ihre Vorteile im Überblick:

      • Analyse und automatisierte Optimierung der Bestände in komplexen Netzwerken entlang Ihrer Supply Chain zum Kunden (horizontal) oder innerhalb der Produktion (vertikal) bei Beachtung der gewünschten Lieferbereitschaft
      • Visualisierung und Simulation der künftigen Bestandsentwicklung (mengen- und wertorientiert)
      • Automatisierte saisonale Bestandsanpassungen
      • Optimierung der Lager- und Produktionskosten
    • Kleinere Schwankungen im Absatz und Unsicherheiten in der Bedarfsplanung führen in der Supply Chain oftmals zu großen Bedarfsschwankungen in der Produktion oder bei der Beschaffung. Das kann – je nachdem, wie schnell Produktion oder Einkauf reagieren und umplanen können – einerseits zu größeren (Über-)Beständen und andererseits zu Fehlteilen an anderer Stelle führen.

      Wenn die komplette Supply Chain aber schwer zu planen ist, warum sie dann nicht in kleinere und besser planbare Teilketten zerlegen? Durch angemessene Bestandspuffer an den Entkopplungspunkten wird ein kontinuierlicher Materialfluss und die Verfügbarkeit der Materialien sicher gestellt, ohne überdimensionierte Bestände aufzubauen.

      Mit IBP for Demand-driven replenishment werden die erforderlichen Puffergrößen systemseitig ermittelt und zyklisch angepasst.

      Mittels eines einfachen Farbschemas (grün/gelb/rot) kann der Planer die aktuelle und zukünftige Bedarfssituation auf einen Blick erfassen und bei Notwendigkeit zielgerichtet eingreifen.

      Vorteile dieses Planungskonzepts:

      • Größere Unabhängigkeit von der Qualität der Absatzplanung
      • Hohe Materialverfügbarkeit für Kunden (Lieferbereitschaft), aber auch bei Komponenten in der Produktion (stabilere Produktionsplanung)
      • Einfaches und nachvollziehbares Regelwerk
      • Höhere Kundenzufriedenheit bei meist niedrigeren Beständen
    • Mit dem Supply Chain Control Tower analysieren Sie Ihre End-to-End Prozesse und überwachen die Performance und Profitabilität Ihrer Supply Chain in Echtzeit. Durch die globale Transparenz auf Basis von Daten aus beliebig vielen Systemen hinweg erkennen Sie mit Hilfe des flexiblen Alert Managements frühzeitig potentielle Probleme.

      Moderne Machine-Learning-Algorithmen erkennen ungewöhnliche Situationen, ohne dass vorher ein komplexes Regelwerk definieren werden muss. Um die Entwicklung einer Situation zu verfolgen oder die Effektivität getroffener Maßnahmen zu analysieren und zu dokumentieren, nutzen Sie das Case Management. Mittels der Kollaborationsplattform SAP JAM ist die gemeinsame und ggf. bereichs- und unternehmensübergreifende Bearbeitung der Planungssituation möglich.

      Der Supply Chain Control Tower versetzt Sie in die Lage, schnell und frühzeitig zu agieren anstatt nur zu reagieren. Mit der Integration zu anderen Systemen, wie z. B. dem ARIBA Supplier Network, ermöglicht dieses Modul eine agile Zusammenarbeit über Unternehmensgrenzen hinweg.

      Mit den integrierten KPIs (analog SCOR Modell) haben Sie die Entwicklung aller Aspekte Ihrer Supply Chain immer im Blick. Bei Bedarf erstellen Sie weitere KPIs zur Verbesserung Ihrer individuellen Supply Chain.

      Vorteile im Überblick

      • End-2-End Monitoring der Supply Chain vom Lieferanten bis zum Endkunden
      • Frühzeitige Erkennung von Störungen und Sonderfällen sowie effektive Nachverfolgung in der Supply Chain mittels des integrierten Case Management Tools
      • Zusammenarbeit von Experten aus unterschiedlichen Bereichen
      • Überblick Ihrer Lieferkette mittels individuellen Dashboards (Planner Workspace)

    Übersicht der Benefits

    SAP IBP hilft Ihnen ….

    • automatisch Informationen aus unterschiedlichen Quellen an einer Stelle zu bündeln.
    • mit individuell konfigurierbaren Online-Dashboards – bestehend aus aussagefähigen KPIs, zugeschnitten auf den individuellen Bedarf des Planers – jederzeit den Überblick zu behalten und die Planung effizient und effektiv zu steuern.
    • Ihre Bedarfe zu konsolidieren, nach verschiedenen Verfahren zu planen und die Beschaffungspläne zu optimieren, sodass Sie eine bessere Planungsqualität in kürzeren Planungszyklen erreichen.
    • Bedarfstrends mittels Predictive Analysis und teilweise KI-gestützt zu erkennen und zu planen.
    • verschiedene Szenarien mittels Simulation nach verschiedenen Kriterien zu evaluieren.
    • aufkommende Engpässe durch konfigurierbare Alerts frühzeitig zu identifizieren, zu analysieren und zu lösen.
    • Ihre Bestände sowie Bestands- und Produktionskosten bei stabiler Lieferfähigkeit zu optimieren.

    Passt IBP zu Ihrem Unternehmen und wie wenden Sie es an?

    Die Absatz- und Produktionsplanung hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Die Menge an Daten, die analysiert und bewertet werden müssen, ist stetig am Wachsen, wodurch deren Konsolidierung aufwändiger und schwieriger wird. Sie müssen Ihre Prozesse im Unternehmen aufeinander abstimmen und integrieren können. Dafür benötigen Sie eine Übersicht der erforderlichen Ressourcen, sodass alle Prozesse synchronisiert ablaufen.

    Sie als Supply Chain Manager verbringen oftmals viel Zeit mit der Erstellung von Excel-Spreadsheets. Neben Übertragungsfehlern beim Updaten der Spreadsheets mangelt es an außerdem bei dieser Methode an Aktualität. Konsolidierung und Abstimmung der Daten über verschiedene Planer hinweg kosten Zeit und sind fehleranfällig. Oftmals sind die Daten schon veraltet bevor diese vollständig konsolidiert und bearbeitet sind.

    Heutzutage benötigt ein Supply Chain Manager nicht nur topaktuelle Daten, sondern sollte die Ursache für Verzögerungen in der Planung rückverfolgen und beheben können. Genau hier kommt der SAP Supply Chain Control Tower ins Spiel. Der Supply Chain Manager hat mit dem integrierten Case Management Tool die Möglichkeit, bei komplexen Herausforderungen in der Supply Chain Ursache und Wirkung, Kollaboration- und Aufgabendelegierung sowie Verantwortliche zurückzuverfolgen. Dies hilft dabei künftige Planungen zu verbessern und kritische Situationen proaktiv zu verringern.

    Ebenfalls löst SAP IBP das sog. Datensilo-Problem, bei dem durch unterschiedliche und unvollständige Sichten auf eine Situation suboptimale Entscheidungen getroffen werden. SAP IBP bietet Ihnen eine zentrale und konsolidierte Datenbasis, sodass die Planung effektiv und effizient evaluiert und umgesetzt werden kann.

    SAP IBP meets Sustainability

    SAP IBP unterstützt Sie durch eine effiziente Planung nicht nur bei der Optimierung Ihrer Kosten und Planungsqualität, sondern auch bei der Nachhaltigkeit Ihrer Produktion und Beschaffung. Durch eine bessere Planung reduzieren Sie Überbestände und deren gegebenenfalls drohende Verschrottung sowie auch überflüssige Transporte.

    Beispielweise produzieren und lagern Sie Komponenten und Materialien für ein Produkt um, welches in diesem Umfang nicht mehr nachgefragt wird, was bei einer vorausschauenden Planung hätte vermieden werden können. Durch eine bessere Planung können Sie Ihre Verschrottungsquote, Papier und Verpackungsmüll, Treibhausgasemissionen, Retourenquote und viele weitere KPIs in Zusammenhang mit Nachhaltigkeit optimieren.

    Zusätzlich bietet SAP IBP Ihnen die Möglichkeit, SAP Product Footprint Management (PFM) zu integrieren. Mit SAP PFM vergleichen Sie die Auswirkungen unterschiedlicher Planungsalternativen auf die Umwelt, berechnen die CO2 Fußabdrücke Ihrer Produkte über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg und geben Ihren Kunden und Geschäftspartnern Einblicke in die Umweltauswirkungen Ihrer Produkte.

    Mit diesem datengesteuerten Ansatz können Sie erfolgreich Nachhaltigkeit in Ihr Unternehmen einbringen.

    Mit der Simulationsfunktion von SAP IBP können Vergleiche mit dem Emissionsziel durchgeführt werden, sodass Planer Szenarien unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten zusätzlich oder zusammen mit anderen Aspekten (z. B. kostenbasiert) bewerten können.

    Erfahren Sie mehr dazu, wie wir Sie im Bereich Planning unterstützen können!

    Ihr Ansprechpartner

    Wolfram Busch

    Expert Supply Chain Management