Scheer
Scheer
de
Scheer Wiki

Menu

Wiki
  • Elopak

    Elopak

    Elopak setzt auf Harmonisierung und Standardisierung der Prozesse mit einem einheitlichen unternehmensweiten SAP ERP-System

    ELOPAK, mit Sitz in Norwegen, ist ein internationaler Anbieter von papier-basierten Verpackungslösungen für flüssige Lebensmittel und produziert die Pure-Pak-Kartons. Darüber hinaus bietet ELOPAK eine breite Palette an hoch-modernen Abfüllmaschinen für frische, ESL (Extended Shelf Life) und aseptisch abgefüllte Produkte.

    Mitarbeiter

    2800

    Logo Elopak
    Fertigungseinheiten

    11

    Ziel

    Das Hauptziel war die internationale Harmonisierung und Standardisierung von End-to-End-Prozessen, um effizientes Wachstum zu ermöglichen und darüber hinaus eine Grundlage für bestehende und zukünftige digitale Geschäftsmög-lichkeiten von ELOPAK zu schaffen. Ein wichtiges Element zur Verschlankung der administrativen Prozesse war die Einführung des Principal-Toller-Agent-Mo-dells. Hierbei ist der Principal Eigentümer der Waren, welche über eine zentrale Verkaufsabteilung verkauft werden. Dieses Modell vereinfacht die Verwaltung der Warenströme, da der Eigentümer nicht wechselt, wenn die Ware an einen anderen Produktionsstandort verlagert wird.

    Wegbereiter

    Solutions

    Elopak implementiert ein einziges unternehmensweites ERP-System. Damit wird der interne Verwaltungsaufwand reduziert und Supportfunktionen wie Stamm-datenpflege, Kreditorenbuchhaltung, Prognosen zentralisiert. Querschnitts-funktionen wie Reporting, Treasury und HR arbeiten auf einer gemeinsamen Plattform.

    • Neueinführung der SAP Business Suite on HANA mit SAP S/4HANA Fi-nance Funktionalitäten, SAP SCM (APO) und SAP BW
    • Konzeption und Implementierung einer individuellen MES (Manufacturing Execution System) Lösung auf Basis von SAP MII
    • Integration mit lokalen Anwendungen
    • Neue Scannerlösung für die Lager zur Verwendung von Barcodes
    • Neue Prozess-Governance auf Basis von ARIS in Kombination mit SAP Solution Manager

    Viele Aufgaben entfallen durch die Verwendung eindeutiger Stammdaten und die Ermöglichung von Intercompany-Transaktionen zwischen Principal und Toller. Interne Fakturierung und die manuelle Anreicherung von Stammdaten in verschiedenen Systemen entfallen somit. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Produktionsprozesse auf Produkt-/Werksebene zu vergleichen. Dieser Ansatz wird viele Aufgaben hinfällig machen, die heute für die Abstimmung zwischen den verschiedenen Geschäftsbereichen und die Konsolidierung von Informationen auf Unternehmensebene notwendig sind.

    ― Patrick Campbell, Program Manager | Elopak 

    Projekt und Vorgehensweise

    Scheer agierte als Integrator und Generalunternehmer und war verantwortlich für das Template-Design und den Aufbau der Lösung in SAP sowie für die Implementierung des Templates an den verschiedenen Vertriebs- und Produktionsstandorten in Europa. Scheer wurde auch mit der Projektsteuerung einschließlich Ressourcenplanung, Finanzcontrolling und Lieferantenmanagement sowie dem gesamten Programmportfolio unter Berücksichtigung der IT-Strategie der ELOPAK-Gruppe betraut.

    Der Ansatz: Scheer verwendete seine »Scheer Process Driven SAP Management Methodology« mit

    • Methode: Scheer Business Transformation Ansatz
    • Tools: ARIS and SAP Solution Manager
    • Inhalt: Scheer PerformanceREADY mit Referenzprozessen und SAP Best Practices.

    Ergebnis und Nutzen

    • Ein unternehmensweites ERP-System mit konsolidierten, harmonisierten Prozessen und Strukturen in allen Ländern

    ... reduziert den Arbeitsaufwand für interne Kontrolltätigkeiten und Korrekturen,

    ... ermöglicht ein schnelleres Reporting auf Unternehmensebene für eine bessere Entscheidungsfindung,

    ... senkt die Kosten für die interne Lieferkette,

    ... reduziert den Aufwand bei unterstützenden Geschäftsfunktionen.

    • Ein gruppenweites Template

    ... ermöglicht das Wachstum der Gruppe durch die Beschleunigung von weltweiten Implementierungen und Rollouts

    • Eine vertikale Integration vom ERP bis zur Maschinenebene

    ... erhöht die Auslastung der Produktionskapazität und reduziert die Umrüstzeiten.

    • Eine schnellere und zuverlässigere Auftragskommunikation

    ... bewirkt höhere Kundenzufriedenheit

    • Ein klarer Stammdatensatz und die durchgängige Verwendung im gesamten Unternehmen

    ... führt zu höherer Qualität in allen End-to-End-Prozessen und

    ... erleichtert die Entwicklung von smarten Produkten und Services für die digitale Transformation.