X
+49 68196777-0

Forschung

Neue betriebswirtschaftliche und technologische Konzepte helfen Unternehmen, langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Aus dieser Erkenntnis heraus evaluiert der Bereich Research fachliche und technologische Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die unterschiedlichen Branchen, den Bereich Unternehmensführung oder auch auf die IT-Unterstützung der Geschäftsprozesse.

In Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen aus den Fachbereichen oder in der Diskussion mit Experten unserer Schwesterunternehmen der Scheer Holding entstehen die Ideen für neue Beratungsprodukte und Services, die mittel- bis langfristig ihren Weg in das Leistungsportfolio von Scheer finden.

Innovation entsteht in der Kooperation über Unternehmensgrenzen hinweg. Somit arbeiten wir im Forschungsumfeld mit namenhaften Unternehmen aus der Wirtschaft, mit Forschungsinstituten und Lehrstühlen zusammen.

Forschungsprojekte

Die Forschung unterstützt in der Scheer GmbH das frühzeitige Aufspüren von technischen und organisatorischen Innovationen. Die so identifizierten Thematiken werden im Rahmen von Forschungsprojekten in der Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern prototypisch umgesetzt. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Entwicklung unserer Software- und Beratungsprodukte ein und helfen so, unsere Position am Markt zu stärken.

AppSist

Mobile Assistenzsysteme und Internetdienste in der intelligenten Produktion.

Guided AB

Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit durch intuitive Gebäude- und Heimvernetzung mit einer Dual-Reality Dienst- und Assistenzplattform.

Guided AL

Schaffung einer offenen, Internet basierten, standardisierten Datenaustausch- und Diensteplattform zur Realisierung neuartiger, teilweise gebäudeübergreifender und intelligenter Services im Kontext der Gebäudeautomation und den Lebensbereichen des Menschen.

OpenServ

Entwicklung einer Plattform für internetbasierte Services im Umfeld von cyber-physischen Produktionssystemen.

PolyEnergyNet

Erforschung und exemplarische Realisierung von resilienten Ortsnetzen.

Designetz

Das Projekt  „Von Einzellösungen zum effizienten System der Zukunft“ soll Wege aufzeigen, wie eine zukunftsweisende, sichere und effiziente Energieversorgung als Bedienungsanleitung für die Energiewende gewährleistet werden kann.

AppSist

Mobile Assistenzsysteme und Internetdienste in der intelligenten Produktion.

Wie auch das Projekt Guided-AB ist das Verbundvorhaben APPsist im Technologieprogramm „Autonomik für Industrie 4.0“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) angesiedelt.

Die Scheer GmbH arbeitet als Partner der imc information multimedia communication AG zusammen im Konsortium mit dem Festo Lernzentrum Saar GmbH, Brabant & Lehnert GmbH, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, MBB Fertigungstechnik GmbH, Ruhr-Universität Bochum und Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO.

Ziel des Projekts ist die Optimierung der Mensch-Maschine-Interaktion vor dem Hintergrund der menschenzentrierten Wissensakquisition und die Entwicklung personalisierter, KI-basierender Wissens- und Handlungsdienste. Darüber hinaus werden Strategien zur organisatorischen und technischen Integration von Assistenzsystemen in Cyberphysische Systeme (CPS) erarbeitet. Auf Basis der Forschungsergebnisse werden Geschäftsmodelle für CPS-integrierte Internetdienste konzipiert und erprobt.

Ein Vorgehensmodell für die organisatorische und technische Einführung von Prozess-Hilfsdiensten wird beispielsweise als Ergebnis erwartet. Hierzu wird eine integrierte Methodik konzipiert und realisiert, um Prozessmodelle in User Context Modelle zu transformieren. Diese Umsetzung erfolgt auf der Scheer BPaaS Plattform.
Weitere Informationen: http://www.autonomik40.de/

Guided AB

Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit durch intuitive Gebäude- und Heimvernetzung mit einer Dual-Reality Dienst- und Assistenzplattform.

Das Verbundprojekt Guided-AB ist wie das Projekt APPsist eines von 14 Projekten aus dem Technologieprogramm „Autonomik für Industrie 4.0“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Das Konsortium um die saarländischen Unternehmen Hager Group, QBUS Holding aus der OBG Gruppe, Interactive Software Solutions GmbH, IS Predict GmbH und Scheer GmbH wird auf wissenschaftlicher Seite unterstützt durch das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und das Institut für Kommunikationstechnik der FH Dortmund. Zielsetzung des Forschungsvorhabens ist die Verbesserung von Energieeffizienz, Komfort und Sicherheit durch intelligente Gebäude- und Heimvernetzung.

Zentrales Element des Projektes ist die Entwicklung einer Dienst- und Assistenzplattform für den Einsatz in Smart Buildings. Bewohner sollen über dieses Portal ihr Gebäude in Echtzeit steuern und Apps wie z.B. Wetterdienste auf der Plattform ausführen können. Ziel des Vorhabens ist es nicht, einen Prototypen zu schaffen, sondern die Technologien unmittelbar mit echten Nutzern in realen Objekten zu erproben.

Die Scheer GmbH verantwortet beispielsweise die Umsetzung des Autonomic Building Assistance Configurators. Mit dieser auf der Scheer BPaaS Plattform zu entwickelnden Umgebung können mittels domänenspezifischer Beschreibungssprache Szenarien und Abläufe modelliert werden, die im Autonomic Building zur Ausführung gebracht werden können.

Das Projekt wurde dem Plenum von Johannes Hauck (Projektleiter, Hager Electro GmbH & Co. KG) am SmartHome2Market Kongress des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Berlin vorgestellt. Guided AB erhielt insgesamt eine positive Resonanz und weckte beim Fachpublikum großes Interesse. Scheer entwickelt im Rahmen von Guided AB eine domänenspezifische Beschreibungssprache zur Modellierung von Abläufen und Szenarien in Gebäuden. Interactive Software Solutions ist verantwortlich für die zentrale Komponente „Guided AB Assistenzplattform“.

Guided AB

Guided AL

Das Verbundprojekt Guided AL ist eines von geförderten 15 Projekten aus dem Förderprogramm Smart Service Welt. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) will mit diesem Förderprogramm wesentliche Beiträge dazu leisten, dass die deutsche Wirtschaft die Digitalisierung als Chance versteht und gestalterisch nutzt.

Das Konsortium baut sich um die Scheer GmbH mit den Firmen Hager Electro GmbH & Co. KG und banbutsu GmbH. Auf wissenschaftlicher Seite wird das Projekt durch das DFKI in Saarbrücken und das Institut für Kommunikationstechnik der Fachhochschule Dortmund unterstützt.

Ziel des Forschungsvorhabens „Guided Autonomic Locations (Guided AL)“ ist die Schaffung einer offenen, Internet basierten, standardisierten Datenaustausch- und Diensteplattform zur Realisierung neuartiger, teilweise gebäudeübergreifender und intelligenter Services im Kontext der Gebäudeautomation und den Lebensbereichen des Menschen. Hierzu wird untersucht, welche technischen Voraussetzungen notwendig sind, um auf Basis bestehender und neuer Automatisierungslösungen und Wearables gebäudeübergreifende, intelligente Dienste (Smart Services) erstellen und anbieten zu können. Neben der nötigen Plattforminfrastruktur für umfassendere Smart Service Lösungen wird auch Wert auf die leichte Realisierbarkeit kleiner, thematisch fokussierter, intelligenter Anwendungen gelegt, die z.B. in Form von speziellen Apps auf der zu schaffenden Autonomous-Locations-Serviceplattform laufen sollen. Das Vorhaben untersucht und implementiert Ansätze für die Serviceplattform und realisiert basierend auf der Autonomous-Locations-Serviceplattform exemplarische Anwendungen aus den Umfeldern Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Gesundheit.

Guided AL

OpenServ

Das Verbundprojekt Open Serv 4AP ist wie das Projekt Guided AL eines von 15 geförderten Projekten aus dem Förderprogramm Smart Service Welt. Bezugnehmend auf Industrie 4.0 möchte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit diesem Förderprogramm wesentliche Beiträge dazu leisten, dass die deutsche Wirtschaft die Digitalisierung als Chance versteht und gestalterisch nutzt.

Das Konsortium baut sich um das Münchner Unternehmen Salt Solutions GmbH mit den Firmen Sick AG, Sick Stegman GmbH, BSH Hausgeräte GmbH, software4production GmbH und der Scheer GmbH. Auf wissenschaftlicher Seite wird das Projekt durch das Fraunhofer IWU, Projektgruppe RMV aus Augsburg unterstützt.

Innerhalb des Forschungsvorhabens OpenServ 4P steht die Entwicklung einer Plattform für internetbasierte Services im Umfeld von cyber-physischen Produktionssystemen im Mittelpunkt. Hierzu sind die technischen und architektonischen Voraussetzungen zu schaffen, um basierend auf CPPS industrielle Online-Prozesssteuerungen über sensor-eventbasierte Datenverarbeitungsalgorithmen, selbständige und flexible Reaktionen von Produktionsanlagen auf veränderte Umgebungsbedingungen zur Risikoermittlung und vorbeugenden Instandhaltung als Dienstleistung (as a Service) anbieten zu können. Der Fokus liegt dabei auf den integrierten Sensoren, welche die Daten für die angestrebten Services liefern. Daher werden auch die vereinfachte Integration der Sensorsysteme in Produktionsprozesse, echtzeitfähige Datenerfassungen, -verarbeitungen und -übertragungen sowie Messverfahren für Anwendungen im Umfeld von CPPS adressiert.

PolyEnergyNet

Das Projekt PolyEnergyNet – Resiliente Polynetze zur sicheren Energieversorgung wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Das Konsortium besteht um die Stadtwerke Saarlouis GmbH neben der Scheer GmbH noch aus folgenden Unternehmen B.A.U.M Consult GmbH, Stadtwerke Saarlouis GmbH, [ui!] – the urban institute , VOLTARIS GmbH und die VSE Verteilnetz GmbH. Aus Wissenschaftlicher Sicht wird das Projekt durch das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI), das Karlsruher Institut für Technologie(KIT), die Technische Universität Berlin und die Technische Universität Darmstadt unterstützt.

Ziel des Vorhabens ist die Erforschung und exemplarische Realisierung von resilienten Ortsnetzen. Diese zeichnen sich durch einen robusten Netzbetrieb aus, der sowohl auf die Volatilität der Einspeisung dezentraler erneuerbarer Energiequellen als auch auf unvorhersehbare Ereignisse bis hin zu Cyber-Attacken reagieren kann. Hauptinteresse von PolyEnergyNet ist die Schaffung und Nutzung einer geeigneten Informationsbasis, die es erlaubt, kritische Netzzustände zu erkennen und durch geeignete Maßnahmen zu beheben. Zudem soll die Versorgung möglichst weiträumig in einem Notbetrieb aufrechterhalten werden bzw. Teile des Ortsnetzes in Quarantäne gesetzt werden, bis eine Wiedereingliederung in das Gesamtsystem möglich ist.

Der Nutzen des Projektes liegt darin, wenn gezeigt werden kann, dass eine Steuerung des Ortsnetzes in solchen Extremsituationen möglich ist und auch die notwendigen Instrumente zur Verfügung stehen, um insgesamt einen kosteneffizienten Netzbetrieb zu gewährleisten. Insofern wird PolyEnergyNet beispielhaft zeigen, wie sich das vom BDEW skizzierte „Ampelmodell“ in der Praxis umsetzen lässt.

Poly Energy Net

Designetz

Das Projekt Designetz: Baukasten Energiewende – Von Einzellösungen zum effizienten System der Zukunft soll Wege aufzeigen, wie eine zukunftsweisende, sichere und effiziente Energieversorgung als Bedienungsanleitung für die Energiewende gewährleistet werden kann. Das Konsortium unter Federführung von RWE ist eines von fünf Gewinnerkonsortien im Forschungsprogramm Schaufenster Intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende (SINTEG).
Scheer leitet das größte Arbeitspaket mit Unterstützung des Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zum Thema „IKT-Baukasten und integrierte Daten- und Diensteplattform (IBIDAT)“ im Gesamtprojekt. Der IKT-Baukasten und die Serviceplattform mit den kaskadierenden Datenknoten sind das entscheidende „Bindeglied“ für das Gelingen der Energiewende, da die Volatilität in der Erzeugung von Erneuerbaren Energien und im Verbrauch nur durch den Datenaustausch von Mess-, Netz- und Flexibilitätsdaten zwischen den Akteuren und Systemen stabiler und vorhersagbar für ein optimiertes Zusammenspiel möglich werden. Dies erfordert, dass die beteiligten Akteure bereit sind, die notwendigen Informationen prozessual auf den unterschiedlichen Ebenen auszutauschen.

› Designetz im Saarland – Daten- und Serviceplattformen als Grundlage des Flexibilitätsmanagements

Designetz
Kontakt-Avatar-200x200

Thomas Feld

CDO

Scheer GmbH
Uni-Campus Nord
66123 Saarbrücken

T +49 681 96777-0
Kontakt