X
+49 68196777-0

Speaker auf dem Scheer
Digital World Congress 2017

Prof. August-Wilhelm Scheer

Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer

Scheer GmbH

Keynote

09:45 | Neue Entwicklung zur Prozesssteuerung im Unternehmen

Prof. Dr. A.-W. Scheer ist einer der prägendsten Wissenschaftler und Unternehmer der deutschen Wirtschaftsinformatik und Softwareindustrie. Als Unternehmer und Protagonist der Zukunftsprojekte „Industrie 4.0“ und „Smart Service World“ der Bundesregierung arbeitet er aktiv an der Ausgestaltung der Digital Economy. Prof. Scheer hat mehrere IT-Unternehmen mit den Schwerpunkten Software-Entwicklung und IT-Beratung gegründet. Zu dem Unternehmensnetzwerk mit fast 1.000 Mitarbeitern gehört auch die Scheer GmbH, die mit rund 600 Mitarbeitern IT-Beratungs- und Implementierungsprojekte durchführt.

Prof. Wolfgang Wahlster

Prof. Dr. Wolfgang Wahlster

DFKI

Keynote

14:50 | Künstliche Intelligenz als Treiber der zweiten Digitalisierungswelle

Wolfgang Wahlster ist Professor für Informatik an der Universität des Saarlandes und Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI. Für seine Forschungen wurde er mit dem deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten und Ehrendoktorwürden der Universitäten Darmstadt, Linkoeping und Maastricht ausgezeichnet. Er ist Mitglied der Nobelpreis-Akademie sowie der deutschen Nationalakademie Leopoldina. Als Mitglied von Beratungsgremien der Bundesregierung hat er Zukunftsprojekte wie Industrie 4.0 und Smart Service Welt mitinitiiert.

Hans-Peter-Baumann

Hans-Peter Baumann

Unit Leader BPM/BPA

Scheer GmbH

13:40 | Wissen Digital – Scheer performanceREADY

Digital Business Transformation als strategische Aufgabe erfolgreich lösen: Scheer PerformanceREADY ist die prozessorientierte Komplettlösung für die Digitalisierung von Businessmodellen. Scheer hat dafür die Beratungserfahrung im Geschäftsprozessmanagement mit SAP- und IT-Know-how kombiniert und auf Basis von Best Practices digitalisiert. Das Ergebnis ist eine umfassende Lösung, die schnell, effizient und kostengünstig implementiert wird. Wir zeigen Ihnen wie unser digitalisiertes Wissen Mehrwerte für Ihr Geschäft bietet und ihre Initiativen von der strategischen Planung, der Implementierung, dem Betrieb unterstützt und Mehrwerte für die kontinuierliche Innovation bietet.

Kurzvita

Hans-Peter Baumann ist Unit Leader BPM/BPA in der Scheer GmbH. Schwerpunkt ist Beratung rund um das Thema Geschäftsprozessmanagement von der strategischen Einführung und Organisation bis hin zur nutzenorientierten Implementierung der BPM Lösung. Herr Baumann hat langjährige Erfahrung als Berater, Architekt und Projektleiter in SAP, BPM und EA Projekten im In- und Ausland in unterschiedlichsten Branchen.

Jost-Bendel

Jost Bendel

‎Vice President – Services for Factory Automation

‎Siemens AG

10:40 | How a Digital Enterprise can look like for the discrete Industry

Die Bedeutung der datentechnischen Integration der Wertschöpfungsketten in der Industrie wird zukünftig enorm zunehmen und zu einer Überlebensvoraussetzung für entwickelnde/ produzierende Unternehmen werden.
Das Ziel der Division Digital Factory ist ein Portfolio von Hardware und Software Produkten bereitzustellen, das eine nahtlose datentechnische Verbindung zwischen Entwicklung, Produktion und Lieferanten ermöglicht. Die vollständige digitale Repräsentation der physischen Wertschöpfungskette ist unser ultimatives Ziel. Unsere Lösungsplattform dafür nennen wir „Digital Enterprise“.

Kurzvita

Herr Bendel verantwortet global die Services für die Fabrikautomatisierung. Dies beinhaltet ca. 2500 Mitarbeiter und ein Serviceportfolio von korrektiven, präventiven bis zu neuen digitalen Services. Vorher hatte er bei Siemens Industry das Geschäft der Energie- und Umweltservices geleitet sowie bei der internen Management Beratung SMC in der letzten Position als Partner gearbeitet. Herr Bendel hat ein Abschluss in Strategie und Organisation der Universität St. Gallen / Schweiz.

avatar02

Josèphe Blondaut

Business Transformation Platform Product Marketing

Software AG

xx:xx | Manage Your Digital Future with ARIS 10

At the heart of every successful business are processes that make it or break it. See why Software AG’s ARIS, now celebrating its 25th birthday, is a leading and innovative business process analysis solution. The latest release, ARIS 10, helps businesses manage their digital future with innovations for process collaboration, process performance and visual analytics, IoT planning, customer journey design, mobility and cloud as well as EU GDPR compliance.

Kurzvita

After studying Business Administration with honors, Josèphe Blondaut has been working in the area of BPM, SAP consulting and marketing for many years. She started in SAP implementation projects, took over responsibilities as CRM Marketing Senior Consultant and supported successfully international customers. In her role at Software AG as Manager Business Transformation Platform Product Marketing she is responsible for various topics such as Process Transformation topics, among other Enterprise Management Systems, IoT driven Business Transformation and SAP related ARIS products. She works closely with the Product Management to strengthen the position of ARIS as a BPM thought-leader and founder.

Peter-Bickenbach-SW

Peter Bickenbach

SCM Sol.-Hub Lead, MEE, Black-Belt Digital Supply Chain Management

SAP Deutschland SE & Co. KG

16:30 | SAP Integrated Business Planning

In diesem Vortrag erfahren Sie, wie mit Integrated Business Planning (IBP), dem Nachfolgeprodukt von APO (Advanced Planner & Optimizer), im Zusammenspiel mit S/4HANA eine neuartige Lösung für die digitale Supply Chain von morgen entstanden ist.

Kurzvita

Peter Bickenbach studierte Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurswesen. Unter anderem arbeitete er für General Electric als internationaler Projektleiter, bevor er 1998 als Logistikberater für R/3 (MM, PP) und APO zu SAP stieß. Hier verantwortet er seit 2001 die umfangreichen Themen Supply Chain Management (SCM) und S/4HANA Logistik.

Nino-Buchholz-SW

Nino Buchholz

Head of Business Process Management

Helm AG

16:30 | ARIS@HELM: Mehrwert für das Unternehmen aus dessen Wissen schaffen

Anhand von 4 Praxisbeispielen wird in diesem Vortrag dargestellt, wie ARIS den Kern für Projekte zum digitalen Arbeiten bildet. Diese Beispiele sind | eLearning: Um ARIS als zentrale Plattform für alle Mitarbeiter weltweit zu etablieren, wurde ein Online-Training entwickelt. Da dieses das erste seiner Art bei HELM ist, wird somit auch diese Trainingsmethode eingeführt. | Anwender-orientierte Dokumentation: Prozessdokumentation ist nie ein Selbstzweck. Aus diesem Grund reduzieren wir Ausprägungen und Umfang von Prozessdokumentation, z.B. durch die Abschaffung separater Dokumente. | Kommerzielle Unterstützung: Durch Process Mappings mit Geschäftspartnern und der Transparenz über dessen Customer Journey bei HELM wurde Vertrauen in die Fähigkeiten des Unternehmens geschaffen und die Zusammenarbeit intensiviert. | ERP-Implementierung: Die im Rahmen eines Vorprojekts geschaffene ERP-SOLL-Datenbank bildet die belastbare Basis für eine schnelle Aufnahme der inhaltlichen Arbeit im Hauptprojekt.

Kurzvita

Nino Buchholz leitet seit 2013 die Abteilung Business Process Management bei HELM und ist in dieser Funktion für die Weiterentwicklung der globalen Prozesse verantwortlich.
In den vergangenen 15 Jahren sammelte er in verschiedenen Positionen bei Konzernen und mittelständischen Unternehmen Erfahrungen an der Schnittstelle von Fachbereichen und IT sowie bei der Einführung von Prozessmanagement-Methoden und -Tools

avatar02

Heinz Burkart

IT Manager

Maria Galland

13:10 | Produktentstehung bei MARIA GALLAND:
Stammdatenmanagement mit Hilfe individueller Business Anwendungen

Der Produktentstehungsprozess bei MARIA GALLAND beinhaltet die Planung, Anlage und Anreicherung von Materialstammdaten über verschiedene Systeme der Supply Chain hinweg. Um Transparenz und Datenqualität zu erhöhen, hat sich MARIA GALLAND dazu entschlossen, mit Hilfe individueller Business Anwendungen den Prozess neu zu gestalten und mit gezielten rollenspezifischen Datenmasken zu vereinfachen. Der Projektverantwortliche Heinz Burkart stellt den Produkteinführungsprozess bei MARIA GALLAND vor und berichtet über die Umsetzung des Projektes mit der Scheer GmbH.

Kurzvita

Nach dem Abschluss zum Diplom-Informatiker, hat Heinz Burkart bei unterschiedlichen Institutionen die Auswahl von Workflow-Systemen betreut. Jetzt arbeitet Heinz Burkart als IT Manager bei MARIA GALLAND und ist in seiner Position für die Prozessoptimierung interner Abläufe sowie die interne EDV verantwortlich. Durch die jahrelange Berufserfahrung sowie seine beratende Tätigkeit beim BKA und LKA auf diesem Gebiet, konnte sich Heinz Burkart als Workflow Spezialist etablieren.

avatar02

Tim Chiu

Senior Vice President

CBX

14:10 | Digitalisierung des Einkaufs im Handel

Der Einzelhandel befindet sich im Umbruch. Onlinehändler drängen in den stationären Einzelhandel und die etablierten Player müssen reagieren. Neben augenscheinlichen Themen wie Omnichannel ergibt sich daraus auch akuter Handlungsbedarf im Bereich Einkauf. Bisherige Sourcingprozesse gilt es im Hinblick auf Flexibilität, Kostensenkung und Risikominimierung zu optimieren.Die Digitalisierung ermöglicht einen höheren Automatisierungsgrad, eine effizientere Bezugsquellenfindung, eine präzisere Nachverfolgbarkeit und bessere Compliance bei Verträgen und Lieferanten.
Die Branchenexperten von Scheer ermöglichen Händlern, mit Hilfe des Scheer Transformationsansatzes, diesen notwendigen Digitalisierungspfad zu beschreiten.In der technischen Umsetzung arbeitet Scheer mit CBX zusammen. CBX bietet eine cloud-basierte Suite von Best-Practice-Lösungen, die Time-to-Market Prozesse beschleunigt, Produkt-Innovationen optimal unterstützt, sowie die Performance von Lieferanten, die Produktsicherheit und die Lieferanten Compliance verbessert. Dadurch können Händler ihre Supply Chain von der Produktkonzeption bis hin zur Auslieferung beschleunigen, automatisieren und optimieren.

Kurzvita

Tim Chiu has over 25 years of experience in supporting PLM, Sourcing, and Quality automation for Retailers and Brands around the world. Tim has helped the largest retailers significantly increase profits by helping companies bring on-time, on-price, and on-trend merchandise to market through the use of leading web software to automate the supply chain and increase collaboration between all stakeholders. With a varied background in IT and supply chain process consulting, Tim is a frequent speaker on the topic of Product Lifecycle and Global Sourcing for the retail industry.

Manuela-Derschang-SW

Manuela Derschang

Head of Scheer BPaaS Services

Scheer GmbH

13:40 | Next Level of intelligent BPM – Process Automation with Scheer BPaaS

Moderne Unternehmen von heute müssen agil und dynamisch sein, um sich vom Wettbewerb abzuheben und den Marktanforderungen zu genügen. Das Bedürfnis der Unternehmen nach agilen Lösungen wird immer größer. Echtzeit-Analysen, umfangreiche komplexe Ereignisverarbeitung und Monitoring sind ebenso wichtige Bestandteile einer intelligenten BPM Lösung wie mobile, social, collaboration und automation. In dem Vortrag stellen wir Ihnen die Agile Application Platform Scheer BPaaS vor, die die Fachabteilungen in die Lage versetzt prozessbasierte Business Anwendungen mit nur wenigen Klicks zu erstellen. Mit den neuen Bestandteilen der Plattform ‚Mobile‘, ‚Process Mining‘ und ‚Robotic Process Automation‘ wird nicht mehr vom klassischen BPM, sondern von intelligent BPM gesprochen.

Kurzvita

Manuela Derschang ist Diplom-Informatikerin und verantwortet bei der Scheer GmbH den Bereich BPaaS Services. Seit mehr als 15 Jahren arbeitet sie in IT Projekten eng mit dem Kunden zusammen. Von der Anforderungsaufnahme, über Konzeption bis hin zur vollständigen Automatisierung von Geschäftsprozessen und Erstellung von Business Anwendungen berät und unterstützt sie den Kunden bei der digitalen Transformation.

Michael-Fiebrig

Michael Fiebrig

Leiter Technical Management Components Locomotives & Wagons

DB Cargo Rail AG

16:00 | Wenn die Lok leise flüstert… Un-supervised Machine Learning zur vorausschauenden Wartung

DB Cargo AG hat in Europa über 4.200 Lokomotiven im Gebrauch, die derzeit nach einem festen Regelwerk gewartet werden. Trotzdem können Ausfälle nicht komplett vermieden werden. Eines der Hauptprobleme sind Motor-Totalschäden, verursacht durch Zentralschraubenbruch. Pro Schaden belaufen sich die Kosten auf ca. 200.000 €. Diese Kosten können vermieden werden, wenn frühzeitig das Ermüden der Zentralschraube erkannt wird und somit die Zerstörung des gesamten Motors vermieden wird. Bisherige analytische Verfahren hatten es nicht ermöglicht, frühzeitig Indikationen auf einen zukünftigen Schaden der Zentralschraube zu prognostizieren. IS Predict hat ihre un-supvervised, self-learning PREDICTIVE INTELLIGENCE-Verfahren genutzt, um Anomalien aufzudecken, die zu dem Schaden führen. So konnten Ausfälle bis zu drei Wochen vor dem Eintreten verlässlich prognostiziert werden. Außerdem konnten die Ursachen erkannt werden: Aus den über 150 ermittelten Datenpunkten sind nur 8 für den Schaden verantwortlich. Diese Erkenntnisse bedeuten einerseits, dass die frühzeitigen Prognosen genug Zeit erlauben, die gefährdeten Lokomotiven aus dem Verkehr zu ziehen und zu reparieren, bevor der Motor einen Totalschaden erleidet. Andererseits können die mechanischen Ursachen und deren Konstellationen erkannt werden, die zu dem Schaden führen, so dass diese zukünftig vermieden werden.

Kurzvita

Michael Fiebrig, Leiter Team Komponenten bei DB Cargo AG seit 2012
•Leiter Team elektrische Systemengineering bei Bombardier Transportation 1999 – 2012
•Projektant elektrische Anlagen und Projektleitung bei Bombardier Transportation 1996 – 1999
•Konstrukteur elektrische Komponenten und System bis 1996 in verschiedenen Einrichtungen

Adel-Fouani-SW

Adel Fouani

Consulting

Scheer GmbH

14:10 | Digitalisierung des Einkaufs im Handel

Der Einzelhandel befindet sich im Umbruch. Onlinehändler drängen in den stationären Einzelhandel und die etablierten Player müssen reagieren. Neben augenscheinlichen Themen wie Omnichannel ergibt sich daraus auch akuter Handlungsbedarf im Bereich Einkauf. Bisherige Sourcingprozesse gilt es im Hinblick auf Flexibilität, Kostensenkung und Risikominimierung zu optimieren.Die Digitalisierung ermöglicht einen höheren Automatisierungsgrad, eine effizientere Bezugsquellenfindung, eine präzisere Nachverfolgbarkeit und bessere Compliance bei Verträgen und Lieferanten.
Die Branchenexperten von Scheer ermöglichen Händlern, mit Hilfe des Scheer Transformationsansatzes, diesen notwendigen Digitalisierungspfad zu beschreiten.In der technischen Umsetzung arbeitet Scheer mit CBX zusammen. CBX bietet eine cloud-basierte Suite von Best-Practice-Lösungen, die Time-to-Market Prozesse beschleunigt, Produkt-Innovationen optimal unterstützt, sowie die Performance von Lieferanten, die Produktsicherheit und die Lieferanten Compliance verbessert. Dadurch können Händler ihre Supply Chain von der Produktkonzeption bis hin zur Auslieferung beschleunigen, automatisieren und optimieren.

Kurzvita

Adel Fouani hat über 6 Jahre Erfahrung in der Beratung. Hierzu zählt das Projektmanagement von IT-Großprojekten bei mittelständischen Unternehmen sowie Großkonzernen. Schwerpunkt seiner Tätigkeit war in den vergangenen Monaten und Jahren die Einführung und Weiterentwicklung von integrierten Anwendungssystemen im Einkauf des Einzelhandels. Hinzu kommen Projekte anderer Bereiche wie z.B. die Entwicklung und Umsetzung von IT-Strategien in der Medienwirtschaft und im Öffentlichen Sektor, sowie die Einführung von Anwendungssystemen im Chemie und Baugewerbe.

Bertram-Friedel-SW

Bertram Friedel

Senior Manager

MAN T&B AG

14:10 | Digitalisierungsstrategien für das HCM

Seit 2008 lag der Fokus der HR IT der MAN Gruppe mit Ihrem weltweiten Werken, National Sales Companies und Servicezentren es darauf alle Mitarbeiter zentral in einem SAP HCM System zu vereinen. Es werden nun 100 % der Employees in einem ein Mandanten System verarbeitet. Mit der MDT in 2012 wurden ESS/MSS Szenarien erstmalig eingeführt und der weltweite Rollout wird 2018 beendet sein. Die MAN hat sich zum Ziel gemacht innerhalb kürzester Zeit weiter Prozesse zu digitalisiieren und mobilefähig zu gestalten. Dieser spannende Weg und das Reiseziel werden vorgestellt.

Kurzvita

Bertram Friedel startete seine Laufbahn im Finanzsektor mit der Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen. Danach war er in einer Entwicklungspartnerschaft mit SAP als Teilprojektleiter mitverantwortlich für die Einführung des SAP Bankanalyzers. 2005 wechselte er in das HCM Umfeld und leitete mehrere internationale Projekte. Seit 2013 ist er als Abteilungsleiter bei MAN verantwortlich für das globale SAP HCM System der gesamten MAN Gruppe. Nach Abschluss der Roll Outs in alle Gesellschaften steht nun die weitere Sicherung der Zukunftsfähigkeit mit der richtigen Digitalisierungsstrategie und modernen HCM Systemen im Vordergrund.

Joerg-Froehlich-SW

Jörg Fröhlich

Inhouse SAP Consultant

BCD Travel

16:00 | B/S on Hana – Es tat nicht weh

Startpunkt: ECC 6.0 SP? | Ziel: Simple Finance

Schritte: 1) Datacenterwechsel | 2) Datenbankwechsel zu Hana | 3) Umstellen auf Simple Finance (S/4Hana)

Fokus des Vortrags: Punkt 2 Datenbankwechsel zu Hana. | a) Von dedizierter Hardware in dynamisches Umfeld wechseln | b) Von ECC 6.0 auf ERP 6 EhP8 (Hana ready) | c) Datenbankwechsel von Oracle auf Hana.

Kurzvita

Kaufmännische Ausbildung | Soldat (staatlich geprüfter Informatiker -Fachrichtung Wirtschaft) | Cemdata ( Abrechnungsgesellschaft der westfälischen Zementindustrie ) | BCD Travel (bzw. Firmen aus denen BCD Travel hervorgegangen ist), Organisationsprogrammierer bis 2006, Systemarchitekt, Stellvertretender Abteilungsleiter.

thomas-grande

Thomas Grande

SAP Branchenmanager

SAP Deutschland SE & Co. KG

10:40 | SAP: Der Weg zu SAP S/4HANA – vom Business Case bis zur Umsetzung

Sie erhalten einen Überblick über den Umstieg / Einstieg in SAP S/4HANA, den bereits seit 2015 zahlreiche SAP Kunden durchführen. Der Entscheidungsweg und die Nutzungsmöglichkeiten sind jedoch je nach Kundensituation unterschiedlich und daher zeigen wir verschiedene Einstiegsmöglichkeiten und Kundenbeispiele. Dies betrifft sowohl die Geschäftsprozesse als auch Überlegungen zur Architektur und der IT-Strategie und Roadmap im jeweiligen Unternehmen. Hierzu erhalten Sie konkrete Hilfestellungen, wie der Weg zu S/4HANA angegangen werden kann.

Kurzvita

Thomas Grande arbeitet seit 21 Jahren im SAP Umfeld und führte als Projektleiter SAP-Implementierungen, Upgrades und Rollout Projekte. Nach 10 Jahren bei SAP Partnern ist er seit 2006 bei der SAP, mit den Stationen Beratung Prozessindustrie, Global Upgrade Office, MaxAttention Vertrieb Osteuropa / Frankreich und Demand Management / Branchenmanagement Mittelstand. In seiner derzeitigen Rolle im Mittelstandsvertrieb unterstützt er als Branchenmanager Kunden und Partner mit Schwerpunkt Konsumgüter und Prozessindustrie in den Themen IT Strategie und Roadmap, SAP S/4HANA und Digitale Transformation.

Claus-Heberling-SW

Claus Heberling

Leiter Process- und Organisationsmanagement

Energie Baden-Württemberg AG

13:10 | Neue Organisationsmodelle in Zeiten der digitalen Transformation

Bedarf an strukturellen Veränderungenim Rahmen der digitalen Unternehmenstransformationen | leading Business – leading People | hybrider Gestaltungsraum als Lösungsraummodell | Strukturmodelle (praxistauglich und erprobt), die klassische und zeitgemäße Strukturen abbilden | Leading People als kritischer Erfolgsfaktor für digital unterstütze Strukturen | Führen und Leadership aus der ‚inneren Mitte‘ – Beziehungsfähigkeit als Basis für Netzwerke und deren Leistungsfähigkeit

Kurzvita

Leiter Prozess- und Organisationsmanagement bei der EnBW seit 10 Jahren |Inhaber Claus Heberling Consulting mit Schwerpunkt Leadershiptraining, Reflexion für Führungskräfte, Leading People&Business | Systemischer Berater, Familientrainer | zuvor tätig in Prozesschemie, Unternehmensberatung , Energieversorger

Klaus Hermes

Klaus Hermes

Head of Consumer Goods & Retail

Scheer GmbH

11:10 | Insights: Lessons-Learned aus SAP S/4HANA Projekten bei Davidoff u.a.

SAP S/4HANA, die ERP-Business-Suite der nächsten Generation, ist auf Grundlage der In-Memory-Plattform SAP HANA entwickelt worden. Der Umstieg auf diese Plattform steht für jeden SAP Kunden früher oder später auf der Agenda. Aus diesem Grund beleuchtet dieser Vortrag praxisnah und ehrlich die Erfahrungen, die bei den jüngsten SAP S/4HANA-Einführungen bei der Oettinger Davidoff und anderen Kunden gesammelt wurden. Hierbei werden jeweils folgende Aspekte ausführlich beleuchtet: welche Motivation gab es für den Wechsel auf S/4HANA, wie erfolgte der Umstieg, welche Tools/Methoden wurden verwandt und welche „Lessons Learned“ wurden von Kunden beim Switch auf SAP S/4HANA gesammelt.

Kurzvita

Klaus Hermes ist seit über 15 Jahren in der Prozess- und IT-Beratung als Projektleiter und Account Manager tätig. Seit Anfang 2016 ist er bei der Scheer GmbH für die Business Unit Konsumgüter & Handel verantwortlich.

avatar02

Klaus Herrmann

Leitung Forschung und Sonderprojekte/ stellv. Leitung

FESTO Lernzentrum

13:40 | Intelligente Assistenz- und Wissensdienste. Wie digitale Anleitungen in der industriellen Praxis Wissen aktuell vermitteln

Kontextsensitive und intelligent, adaptive Assistenzsysteme bieten die Möglichkeiten in allen Bereichen von Industrieunternehmen Mitarbeiter gezielt zu untersützen. Diese Assistenzsysteme sind so angelegt, dass ein Abgleich zwischen Anforderungen und dem Tun ständig erfolgen kann. So sind passgenau Unterstützungen für den Mitarbeiter möglich. Die zusätzlich zur Assistenz angebotenen Lehr-/ Lerninhalte und Wissensdienste ermöglichen darüber hinaus eine gezielte Personalentwicklung, u.a. mit relevantem Know-How rund um die Produktion, Produkte und Prozesse. Der Vortrag wird den Stand der Entwicklung und Umsetzung beschreiben, dabei sowohl hohen Praxisbezug vermitteln, aber auch krititische Überlegungen bei diesen Entwicklugen nicht außen vorlassen.

Kurzvita

Klaus Herrmann, seit 18 Jahren Leitung des Bereiches Forschung und Sonderprojekte und seit 16 Jahren stellv. Leiter des Festo Lernzentrum. Seit dieser Zeit Konsortialleiter und Partner in vielen Forschungsverbundprojekten, vorrangig des BMWI, BMBF, sowie der EU.
In den vergangen Jahren Konsortialleiter von drei Industrie 4.0 Projekten. Besonders hervorzuheben APPsist, das im vergangenen Jahr das sog. Kanzlerinnen-Exponat mit Industriebezug für den IT-Gipfel gestellt hatte.

britta-hilt_sw

Britta Hilt

Managing Director & Co Founder

IS Predict GmbH

14:10 | Self-learning Artificial Intelligence cracks toughest processes: Industry 4.0 revolution has already started!

Daten zu haben, das macht nicht glücklich. Aber aus den Daten einen Mehrwert zu ziehen bringt Erkenntnis.
Hierzu ist der Blick in die Zukunft gefordert: Vorausschauende Analysen und folglich vorausschauend-optimierte Prozesse.
In komplexen Prozessen, die stetiger Wandlung und Dynamik unterliegen, kein leichtes Unterfangen.
Doch selbst die härtesten „Nüsse“ können dank innovativer Künstlicher Intelligenz verlässlich prognostiziert werden. Selbstlernalgorithmik passt Analysen automatisch für unterschiedliche Instanzen an, so dass skalierbare und hochverlässliche Lösungen zur vorausschauende Steuerung entstehen.
Projektbeispiele stehen in diesem Vortrag im Fokus: Vorausschauende Wartung in der Automobilindustrie, vorausschauende Qualitätsoptimierung in der Automobilzulieferindustrie und Prozessindustrie, Logistikoptimierung, Energieeffizienz, …

16:30 | When locomotive is whispering slowly – Unsupervised Machine Learning for Predictive Maintenance

DB Cargo AG hat in Europa über 4.200 Lokomotiven im Gebrauch, die derzeit nach einem festen Regelwerk gewartet werden. Trotzdem können Ausfälle nicht komplett vermieden werden. Eines der Hauptprobleme sind Motor-Totalschäden, verursacht durch Zentralschraubenbruch. Pro Schaden belaufen sich die Kosten auf ca. 200.000 €. Diese Kosten können vermieden werden, wenn frühzeitig das Ermüden der Zentralschraube erkannt wird und somit die Zerstörung des gesamten Motors vermieden wird. Bisherige analytische Verfahren hatten es nicht ermöglicht, frühzeitig Indikationen auf einen zukünftigen Schaden der Zentralschraube zu prognostizieren. IS Predict hat ihre un-supvervised, self-learning PREDICTIVE INTELLIGENCE-Verfahren genutzt, um Anomalien aufzudecken, die zu dem Schaden führen. So konnten Ausfälle bis zu drei Wochen vor dem Eintreten verlässlich prognostiziert werden. Außerdem konnten die Ursachen erkannt werden: Aus den über 150 ermittelten Datenpunkten sind nur 8 für den Schaden verantwortlich. Diese Erkenntnisse bedeuten einerseits, dass die frühzeitigen Prognosen genug Zeit erlauben, die gefährdeten Lokomotiven aus dem Verkehr zu ziehen und zu reparieren, bevor der Motor einen Totalschaden erleidet. Andererseits können die mechanischen Ursachen und deren Konstellationen erkannt werden, die zu dem Schaden führen, so dass diese zukünftig vermieden werden.

Kurzvita

Seit 2011: Geschäftsführende Gesellschafterin, Marketing & Vertrieb bei IS Predict GmbH. Davor 16 Jahre bei IDS Scheer / Software AG in der internationalen Beratung und Produktmanagement, zuletzt Director im Product Management & Solution Marketing, IDS Scheer AG/Software AG.

avatar02

Manja Kuntzsch

Head of Digital Media

Kneipp

16:00 | Multichannel-Commerce bei Kneipp – (k)ein Sprung ins kalte Wasser

Die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern und dennoch traditionellen Grundsätzen dem Kunden gegenüber treu bleiben – keine leichte Aufgabe. Welche technische Basis wird dafür benötigt? Wieviel Aufwand steckt für ein mittelständisches Unternehmen dahinter, um auf dem digitalen Markt gegen Amazon und Co. bestehen zu können? Auf welche Hürden mussten wir uns vorab einstellen und mit welchen haben wir niemals gerechnet? Der spannende Weg vom Familienunternehmen mit einem kleinen Online Shop zum ganzheitlichen Einkaufserlebnis auf internationaler Ebene.

Kurzvita

Manja Kuntzsch leitet bei Kneipp den Bereich Digital Media. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit liegen beim Multichannel Commerce und der IT-Integration. Im Vorfeld war Sie mehrere Jahre in der SAP Beratung tätig. Die studierte Wirtschaftsinformatikerin arbeitet seit 2013 bei Kneipp.

Friedrich-Wilhelm-Menge-SW

Friedrich-Wilhelm Menge

CIO

Berliner Verkehrsbetriebe

11:10 | Digitale Transformation bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) – Die Entdeckung agiler Methoden

Der BVG-Werbespot „Alles Absicht“ ist über die Grenzen Berlins hinaus der Renner. Die BVG greift jedoch nicht nur bei ihren Marketing Kampagnen an. Die digitale Transformation der Dienstleistungen und Prozesse im Unternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. In dem Vortrag stellt Friedrich-Wilhelm Menge die Strategie des Unternehmens für Digitalisierungsprojekte vor und berichtet von Erfahrungen aus der Praxis.

Kurzvita

In seiner Rolle als CIO gestaltet Friedrich-Wilhelm Menge die Digitale Transformation der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Neben der Flexibilisierung der internen Prozesse zählen die Verbesserung der Kundenprozesse, die Definition von Strategien rund um das Internet der Dinge und die Optimierung des Business Process Managements zu seinen Hauptaufgaben. Herr Menge hat über 20 Jahre Erfahrung in den Branchen Transport und Verkehr, Dienstleistungen und Telekommunikation.

Ralf Schmidt

Ralf Schmidt

Head of Competence Center SCM,

Scheer GmbH

16:30 | Blockchain und Machine Learning im Supply Chain Management: Neue Potenziale?

Kai-Squillante-SW

Kai Squillante

Leiter Industrial Engineering Kompetenzcenter Verbundwerkstoffe

BLANCO GmbH + Co KG

11:10 | Steuern statt Planen – Eingesetze Funktionalitäten bei BLANCO aus SAP-MII/ME zur Visualisierung der selbstregulierenden Steuerkreise im Materialfluss

Einblick das Unternehmen BLANCO GmbH + Co KG und das Kompetenzcenter für Verbundwerkstoffe in Sinsheim.
Die Veränderung vom Planungsprozess hin zum Steuerungsprozess ist die Herausforderung für den Produktionsverbund im 24/7-Modus rund um das Kompetenzcenter Sinsheim. Hierbei wird auf selbstregulierende und -steuernde Prozessregelkreise im Materialfluss Wert gelegt. Daraus resultiert ein einfaches und transparentes Prozesssystem für Steuerung und Planung des Materialflusses. Diese Vision wird auf Basis von SAP-ME/MII umgesetzt und realisiert. Eines der zentralen Elemente ist der FiFo-Puffer im SAP-MII, welche den Mitarbeitern signalisiert, welche Aufträge bearbeitet werden müssen. Die Prozess- und IT-Landschaft basiert auf den Grundmethoden PULL und FiFo des Lean-Managements. Die Digitalisierung bietet weitere Chance zur Verschwendungs-Reduzierung basierend auf schlanken Prozessen. LEAN SMART FACTORY ist der Schlüssel zum Erfolg und zur weiteren Wertschöpfung.

Kurzvita

Kai Squillante, Jahrgang 1989, studierte Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefungsrichtung Marketing und Vertrieb an der Dualen Hochschule Karlsruhe in Kooperation mit der BLANCO GmbH + Co KG. Seine berufliche Laufbahn begann er 2012 als Wertschöpfungsmanager/P.U.L.S.-Koordinator im Kompetenzcenter für Verbundwerkstoffe Sinsheim der BLANCO GmbH + Co KG. Daraufhin folgte im November 2012 die Weiterbildung zum TPM-Instruktor beim CETPM. Seit Mitte 2015 ist er als Leiter Industrial Engineering KSV im Kompetenz-Center-Verbundwerkstoffe Sinsheim mit den Verantwortungsbereichen Wertschöpfungsmanagement, Fertigungsplanung/-steuerung, Regional SCM, IT-Koordination und Prozessoptimierung national und international aktiv.

Ulrich-Storck-web

Ulrich Storck

Head of Product Development

Scheer GmbH

10:40 | What will your Process become? Process Mining, RPA und AI verändern das Business

Die Frage, warum bestimmte Prozesse höhere Durchlaufzeiten als veranschlagt haben, beschäftigt die Unternehmer immer wieder. Die aktuellen Themen Process Mining, RPA sowie AI bieten neue Erkenntnisse sowie Lösungsansätze, die dem klassischen Business Process Management (BPM) bisher verborgen blieben. Process Mining ist die logische Weiterentwicklung der Analyse von Prozessabläufen, weg von einem modellgetriebenen- hin zum datenbasierten Ansatz – der Rekonstruktion von realen Prozessen. Durch die vollkommene Transparenz der Geschäftsprozesse, lässt sich eine Ursachenanalyse bestmöglich umsetzen. Werden die durch Process Mining gewonnenen Erkenntnisse mit AI oder RPA verknüpft, ergeben sich neue Möglichkeiten der Prozessautomatisierung. Die Effizienzsteigerung hat einen direkten Einfluss auf das Business und verbessert damit die KPI´s um ein vielfaches. Der Vortrag betrachtet den aktuellen Stand des Business Process Management, zeigt den Einfluss von Process Mining, RPA und AI auf das klassische BPM und gibt einen Ausblick, wie konkrete Business Szenarien von den genannten Technologien beeinflusst werden.

Kurzvita

Ulrich Storck leitet die Produktentwicklung der Scheer GmbH und ist für die produktnahe Forschung sowie die Innovationsthemen verantwortlich. Bei der Scheer E2E AG ist er als CTO für Produkte und Strategien verantwortlich. Ulrich Storck hat über 20 Jahre Berufserfahrung in verschiedenen mittelständischen Unternehmen, davon 15 Jahre in leitender Position.

02a-Dr. Thomas Struck

Dr. Thomas Struck

Head of Sales

Scheer GmbH

13:10 | Dead by Digitization – and how to avoid it

The presentation shows several cases of „digital death“ from several industries. It anaylses the symptoms and investigates the root causes. Based on this analysis the presentation derives common aspects and proposes a process oriented approach for a smart analysis of business models. Furthermore,depectied the Scheer approach to digitization is used to show how death by digitization can be avoided.

Kurzvita

Dr. Thomas Struck is Director within Scheer Management Consulting. He takes the responsibility for Scheer’s Process & IT Management department in Germany. Dr. Thomas Struck spent more than 20 years consulting companies across industries in strategic process and IT Management in Europe, the US and Asia.

christian-wachter_sw

Christian Wachter

Vorstand/CEO

IMC AG

14:40 | The Disruption of Digital Learning: The Impact of Digital Technology on Learning to Change the Employability Skills

Permanent change and complexity as driving forces for lifelong learning: Digitalisation transforms traditional jobs and work contexts as it makes certain human activities obsolete, which were, until recently, essential parts of the workplace. Likewise, driven by increasingly shortened individual production and innovation cycles, new tasks are added in the areas of product design, quality management and in production itself. In such highly dynamic work environments, employees are always faced with the challenge of leaving their comfort zone and to acquire new skills. Which comprehensive training solutions are used globally by companies of various sizes and sectors? How we organise the acquisition of skills in the era of Industry 4.0?

Kurzvita

Christian Wachter is Chairman and Chief Executive Officer of IMC. In this capacity, he is responsible for aligning IMC’s business to industry and customer needs – overseeing key functions including strategy and development, sales, and partner management, – and ensuring IMC builds and delivers products and services that the customers love.

????????????????????????????????????

Dr. Dirk Werth

Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor

AWS-Institut für digitale Produkte und Prozesse

14:10 | Virtual/Augmented/Mixed Reality for business? Konzepte und Beispiele zur geschäftlichen Nutzung aus Forschung und Praxis

Virtual Reality (VR) ist heute nicht mehr nur für den Gaming- und Entertainment-Bereich interessant – auch im wirtschaftlichen und industriellen Bereich bilden sich unter dem Schlagwort Serious VR zunehmend innovative Einsatzszenarien. Das gleiche gilt für Augmented (AR) und Mixed Reality (MR) – neue Technologien, die vor allem im industriellen Umfeld vielversprechende Geschäftsszenarien eröffnen. Der Vortrag ordnet die unterschiedlichen Technologien ein und demonstriert anhand von Praxisbeispielen, wie VR/AR/MR Geschäftsprozesse verbessern und sogar neue Geschäftsmodelle hervorbringen können. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von VR zur Wartung und Inspektion von technischen Anlagen via Remote-Software: Anhand einer Pilotlösungen des AWS-Institutes wird u.a. demonstriert, wie ein Wartungsprozess eines gängigen Getriebes zukünftig bedeutend effizienter gestaltet werden kann und welche beeindruckenden Vorteile sich aus der Integration von VR-Technologie, augmentierten Zusatzinformationen und automatisierten Bildanalysen ergeben.

Kurzvita

Dr. Dirk Werth ist Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor des AWS Instituts. Zuvor arbeitete er über viele Jahre am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Er hat zahlreiche nationale und internationale F&E- und Beratungsprojekte zu digitalen Technologien geleitet.

Marc-Oliver-Wiedemann-SW

Marc-Oliver Wiedemann

Partner Solution Center Manager

SAP Deutschland SE & Co. KG

13:10 | Sneak Preview SAP S/4HANA 1709 On Premise

Im Rahmen dieses Vortrags werden die wichtigsten Neuerungen des SAP S/4HANA Releases 1709 – On Premise vorgestellt. So steht mit dem SAP CoPilot ein leistungsfähiges Tool zur Verfügung um die Anwender bei der effizienten Durchführung ihrer Tätigkeiten zu unterstützen.
Neben dieser Innovation zur Vereinfachung der Arbeitsprozesse gibt es auch eine Vielzahl von Neuerungen für die unterschiedlichen Fachbereiche, wie z.B. die neue Varianten-Konfiguration, die Rückführung von CRM und Transportation Management in den Core und die nächsten Entwicklungsstufen sowohl in der Produktions-/Feinplanung (PP/DS) als auch in der neuen Verfügbarkeitsprüfung (Advanced ATP).

Kurzvita

Marc-Oliver Wiedemann arbeitet seit 19 Jahren bei der SAP LGD SE & Co.KG. Zu Beginn arbeitete er in der Beratung mit dem Schwerpunkt auf der Logistik. Nach weiteren Jahren in der Beratung als Projektmanager und Service Portfolio Manager wechselte er vor 6 Jahren in die Partner Organisation. Dort arbeitet er im Partner Solution Center für die Region MEE und ist für die Themen SAP S/4HANA und Supply Chain Management verantwortlich.

Dr-Georg-Wittenburg-SW

Dr. Georg Wittenburg

Co-founder/CEO

Inspirient GmbH

13:40 | Neue Erkenntnisse aus Geschäftsdaten – mittels Künstlicher Intelligenz

Wettbewerbsvorteile durch datengetriebene Entscheidungen — dies ist eines der Kernversprechen der Digitalisierung. Wie aber ist dies effizient umzusetzen, wenn verfügbare Daten und Datenquellen schneller wachsen als Unternehmen Analysten einstellen können? Die Automatische Datenanalyse mit Methoden aus der Künstlichen Intelligenz bietet hier einen eleganten Ausweg: Die Analyse von Geschäftsdaten wird als 80/20-Problem aufgefasst. Algorithmen automatisieren die einfachen Analysen, inklusive der Erkennung relevanter Muster, sodass Entscheider früher Feedback geben können und Analysten und Data Scientists effizient eingesetzt werden. Diese Technologie stellt Dr. Wittenburg in seinem Vortrag anhand einiger Beispiele aus der Praxis vor.

Kurzvita

Dr. Georg Wittenburg studierte Informatik in Berlin und Vancouver und wechselte nach seiner Promotion für drei Jahre zur Boston Consulting Group, davon ein Jahr im BCG Strategy Institute in New York. Er gründete die Inspirient GmbH im Juni 2016 und leitet sie nun als Geschäftsführer / CEO.