Hochmoderne Mitarbeiterschulungen in Zeiten der Digitalisierung

In den letzten Monaten waren viele Unternehmen dazu gezwungen ihre Digitalisierung rasch voranzutreiben. Zu Beginn der Pandemie arbeiteten mehr als ein Viertel der Beschäftigten im Home-Office. In den Sommermonaten nahm dies zwar wieder ab, aber dennoch wechselten viele Beschäftigte weiterhin zwischen Home-Office und der Arbeit vor Ort im Büro. Persönliche Meetings durften zu einem großen Teil nicht mehr stattfinden und Unternehmen mussten so auch Lösungen erarbeiten, wie sie ihre Mitarbeitenden weiterhin qualitativ weiterentwickeln können. Laut einer aktuellen WEF-Studie möchten 42% der Arbeitgebenden an diesem digitalisierten Arbeitsmodell festhalten und die Digitalisierung im Bereich der Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitenden ebenfalls weiter vorantreiben.

Zentrale Bestandteile der Personalentwicklung stellen Angebot, Durchführung sowie Evaluierung von Weiterbildungen und Trainings dar. Ziel ist es, die Arbeitnehmenden in der beruflichen und persönlichen Entwicklung zu fördern sowie auf künftige Anforderungen vorzubereiten. Durch das Angebot von Seminaren und Trainings werden die Arbeitnehmenden stärker an das Unternehmen gebunden. Das Unternehmen profitiert dabei zusätzlich von den weiterentwickelten Fähigkeiten der Mitarbeitenden. Gleichzeitig können durch Weiterbildung und Entwicklung Wettbewerbsvorteile erzielt werden, denn hochausgebildete Mitarbeitende bereichern Unternehmen mit ihrem fachspezifischen Know-how – gerade in Zeiten des Fachkräftemangels. Aus diesem Grund sollten Unternehmen in die Personalentwicklung investieren und den Mitarbeitenden die Möglichkeit geben Lerninhalte und Trainings zu erhalten. Wichtig ist hierbei, dass hinter den Maßnahmen der Personalentwicklung eine langfristige und systematische Planung steht.

Es sollte stets bedacht werden, dass die Zufriedenheit der Mitarbeitenden eine wichtige Komponente ist. Im Sinne des Human Experience Management (HXM) sollten die Erlebnisse des Mitarbeitenden positiv beeinflusst werden. Dies erfordert auch die mitarbeiterfreundliche Gestaltung des Angebots an Weiterbildungen und Schulungen. Laut einer Trendstudie aus dem Jahr 2020 ist die Nachfrage von Unternehmen, besonders innerhalb der Personalabteilung, nach modernen Lernstrategien aus kombinierten Lernformaten gestiegen. Dadurch hat sich auch der Trendansatz des Blended Learnings entwickelt.

Was ist Blended Learning?

Blended Learning ist ein didaktisches Konzept, welches unterschiedliche Methoden und Medien miteinander kombiniert oder eine Mischung aus formellem und informellem Lernen darstellt. Bei der unterschiedlichen Nutzung von Methoden und Medien kann beispielsweise das E-Learning unterstützend zu Präsenzveranstaltungen stattfinden. Es ist neben dem genannten Begriff auch als integriertes und hybrides Lernen bekannt. Das Vorgehen hierbei ist, dass mithilfe geeigneter Zusammenstellungen das Lehrziel einer Bildungsmaßnahme möglichst effizient und effektiv erreicht werden soll. Beim Gestalten eines hybriden Lernkonzeptes sollten folgende Fragen beantwortet werden:

  1. Wer ist meine Zielgruppe?
  2. Was sind die Bedürfnisse meiner Zielgruppe?
  3. Was ist technisch und organisatorisch innerhalb meines Unternehmens möglich?
  4. Welche Lernziele sollen erreicht werden?

Ein Vorteil des Blended Learning liegt darin, Aktivitäten flexibel sowie individuell gestalten zu können und Lernenden ihr eigenes Lerntempo zu ermöglichen. Ein homogenes Lernlevel aller Teilnehmenden kann durch die Möglichkeit des digitalen Lernens einfacher geschaffen werden, da Lerninhalte lerntypenspezifisch gewählt und im selbstgewählten Zeitraum bearbeitet werden können. Ein Nachteil dieses Konzeptes ist, dass Teilnehmenden ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Zeitmanagement abverlangt wird. Ebenfalls wird bei solchen Lernkonzepten der Arbeitsaufwand meist höher empfunden als in reinen Präsenz-Seminaren.

Neben den klassischen Lernangeboten wünschen sich Mitarbeitende auch häufig informelle Möglichkeiten des Wissenserwerbs. Hierzu gehören beispielsweise die Möglichkeiten, Dinge ganz einfach nachzuschlagen oder die Systeme praxisnah durch das einfache „Durchklicken“ kennenzulernen.

Jeder Arbeitnehmende ist einem anderen Lerntyp zuzuordnen, bzw. jeder Mensch hat andere Präferenzen Inhalte zu erlernen. Der visuelle Lerntyp lernt lieber durch Bilder, Videos oder Skizzen. Der auditive Lerntyp hingegen arbeitet gerne mithilfe von Podcasts oder Vorträgen. Der motorische Typ bevorzugt es das Erlernte anhand von Übungen zu trainieren und der kommunikative Lerntyp eignet sich Wissen anhand von Gesprächen oder Diskussionen an.

Doch wie können Unternehmen modernes, digitalisiertes Lernen für Ihre Mitarbeiter etablieren?

SAP Enable Now kann als effizientes Tool zur Personalentwicklung eingesetzt werden, um anhand aktueller Lerntechnologien und Plattformen auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Lerntypen einzugehen.

Was ist SAP Enable Now?

SAP Enable Now kann die formellen sowie informellen Lernangebote im Unternehmen unterstützen und steht als On-Premises- oder Cloud-Variante zur Verfügung. Somit unterstützt diese Lösung unter anderem bei der Erstellung sowie Durchführung von Blended Learning Inhalten. Im formellen Lernen können mit SAP Enable Now Kursinhalte in jeglicher Form, wie interaktiven Charts, Buchseiten oder Simulationen, erstellt werden. Neben diesen lassen sich auch Quizzes oder gar ganze Exams erstellen. Für das informale Lernen können Lernbibliotheken, Wikis sowie Videos und benutzerspezifische Inhalte erstellt werden. SAP Enable Now kann unter anderem sowohl mit SAP S/4HANA als auch SAP SuccessFactors integriert werden. So haben Nutzer die Möglichkeit, direkt Hilfestellung zu erhalten, wann und wo sie diese konkret benötigen. Dies steigert die Akzeptanz von Systemen und Lösungen bei den Mitarbeitenden signifikant. SAP stellt für eigene Anwendungen auch direkt Standardinhalte zur Verfügung, welche mit eigenen Inhalten angereichert und angepasst werden können. Neben der Möglichkeit des Mix von formellem und informellem Lernen,  lässt sich SAP Enable Now auch für einen Methodenmix nutzen. Mit der Einführung von Präsenz- und Onlinekursen wird die Produktivität der Mitarbeitenden gesteigert. Hierbei helfen die Wissensportale ebenfalls beim explorativen Lernen und der direkten Unterstützung in den Anwendungen.

Wie kann SAP Enable Now bei dem Wissensaufbau meiner Mitarbeitenden unterstützen?

Neben dem unterstützenden Angebot im System, kann SAP Enable Now auch bei der Wissenstransformation helfen. Mithilfe der Anwendung können ganz einfach Lerninhalte für Mitarbeitende entwickelt werden. Für die Autoren der Lerninhalte gibt es benutzerfreundliche Anwenderoberflächen zur Erstellung der Inhalte. Diese enthalten Funktionalitäten wie automatische Hinweise in Simulationen und die Auswahl einzelner Textfragmente. Die Inhalte lassen sich darüber hinaus grafisch an das Layout des Unternehmens anpassen. Das Content Management lässt sich um weitere Funktionalitäten ergänzen, wie die Auswertung der Assistenten mit grafischen Berichten, einer übersichtlichen Bibliothek und der möglichen Integration des SAP Solution Manager, um weiteres Schulungsmaterial hinzufügen oder Prozesse sowie Strukturen abzubilden.

Soziale Kompetenzen – Mehr als nur öde Theorie

Neben fachlichen Weiterbildungen ist es wichtig Mitarbeitende in sozialen Kompetenzen zu fördern. Je nach Stelle sollten Selbstmanagementkompetenzen,  Präsentationskompetenzen oder Feedbackkompetenzen aufgebaut werden. Auch hier kann SAP Enable Now das Unternehmen vorantreiben. Es können beispielsweise webbasierte Dokumente zu diesen Themen erstellt werden. So ist es möglich, Miniaturansichten für einen schnelleren Überblick über die Inhalte, Optionen und Elemente zu erhalten. Gleichzeitig können einfach neue Inhalte über den Editor hinzugefügt werden. Möchte man sich die Inhalte lieber über ein mobiles Endgerät aneignen, kann man diese durch einen QR-Code bereitstellen. Ebenfalls bietet die Lösung eine barrierefreie Möglichkeit durch die Text-zu-Sprache-Funktion. Des Weiteren können den Nutzern individuelle Folienhintergründe und Anzeigemöglichkeiten geboten werden, um das Lernerlebnis positiver zu gestalten und das Unternehmensdesign zu berücksichtigen. Generell dient SAP Enable Now dazu, Inhalte schneller, unkomplizierter und kontextbasiert bereitzustellen und das Lernerlebnis mit den vielfältigen Anregungen zu verbessern sowie zu optimieren.

Fazit

Insgesamt befindet sich die betriebliche Weiterbildung im Wandel und auch durch die Corona-Krise ist E-Learning immer mehr in den Fokus der Personalentwickler gerückt. Blended Learning bietet eine kombinierte Möglichkeit, sodass alle Lerntypen von den Weiterbildungen profitieren können. Durch SAP Enable Now kann formelles Lernen mit informellem Lernen kombiniert werden und Wissen zeit- und bedarfsgerecht bereitgestellt werden. Insgesamt bietet die Lösung also viele Vorteile, die genutzt werden sollten, um in die berufliche Entwicklung der Mitarbeitenden zu investieren und deren Zufriedenheit und Bindung an das Unternehmen zu steigern. Dabei ist es wichtig, ein benutzerfreundliches, positives Lernerlebnis im Sinne des Human Experience Management zu schaffen.

Möchten auch Sie modernes, digitalisiertes Lernen für Ihre Mitarbeiter etablieren?

Gerne überprüfen wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Möglichkeiten.

Cathleen-Mueller

Cathleen Müller

Team Lead SAP SuccessFactors

Scheer GmbH
Uni-Campus Nord
66123 Saarbrücken

T +49 681 96777-0

Kontakt

Über die Autorin

Als Teamleiterin bin ich im Bereich SAP SuccessFactors bei der Scheer GmbH tätig. In meiner Rolle unterstütze ich Unternehmen dabei, ihre Personalprozesse zu digitalisieren und effizienter zu gestalten.

Facebook Icon Twitter icon - Logo Xing Icon - Logo Linkedin Logo - Icon Icon von Youtube Contact icon